Rezension Man lernt nie aus

Foto: Melanie Nees

Foto: Melanie Nees

Du willst:

  • „Der Teufel trägt Prada“ mit verdrehten Rollen: Anne Hathaway als gewöhnungsbedürftige Chefin, die nun ihrerseits einen Praktikanten hat
  • Einen kritischen Blick auf die heutige Arbeitswelt und das gesellschaftliche Bild von Frauen
  • Schauspielerische Höchstleistungen von Anne Hathaway und Robert de Niro

Inhalt

Ben Whitaker ist verwitweter Rentner und will wieder gebraucht werden, die Leere in seinem Alltag füllen. Die Lösung bietet eine Stellenanzeige: Senioren-Praktikant für einen erfolgreiche Mode-Onlineshop gesucht. Nachdem er herausgefunden hat, was ein USB-Anschluss ist und wie er sein Bewerbungsvideo auf einen PC laden und per Mail verschicken kann, überzeugt der Rentner das Team mit viel Herz und Charme – auch wenn dem 70-Jährigen auf die Standard-Bewerbungsgespräch-Frage „Wo sehen Sie sich selbst in 10 Jahren?“ nicht so recht eine Antwort einfällt.  Ben ist fortan Praktikant bei „About the fit“, einem Start-up Mode-Onlineshop, der binnen eineinhalb Jahren durch die Decke gegangen ist. Der jungen Gründerin und Geschäftsführerin Jules Ostin wachsen dieser Erfolg und die Unmengen an Arbeit, die dieser mit sich bringt, über den Kopf. Schweren Herzens lässt sie sich dazu überreden, einen neuen Geschäftsführer zu suchen. Bens Hauptaufgabe ist es, Jules zu assistieren. Als er beginnt, sie morgens zu Hause abzuholen, erhält er mehr und mehr einen Einblick in ihr Privatleben und muss alsbald feststellen: Die Konstellation Karrierefrau+Hausmann mit gemeinsamer Tochter funktioniert auch 2015 noch alles andere als reibungslos.

Hauptpersonen

Ben: Verwitwet, Rentner, sehr hilfsbereit, herzlich, charmant, aufmerksam, engagierter Senioren-Praktikant
Jules: Erfolgreiche Gründerin; Mutter; verheiratet; macht Unmengen an Überstunden; kommt zu jedem Termin etwa eine halbe Stunde zu spät; will allem und jedem gerecht werden, schafft es aber nicht; Lästerobjekt für zahlreiche Mütter, die für ihre Familie beruflich kürzer getreten sind; sehr modebewusst

Bewertung

Dieser FIlm ist alles andere als eine hirnlose Kömodie, die schlichtweg super unterhält. „Man lernt nie aus“ ist gesellschaftskritisch, tiefsinnig, spannend und bringt zum Nachdenken, zum Lachen und auch zum Weinen. Die Charaktere sind so klar gezeichnet, bewusst etwas stereotyp, aber doch einzigartig und so wundervoll dargestellt von Anne Hathaway und Robert de Niro, dass man einfach nur begeistert sein kann. War Hathaway in „Der Teufel trägt Prada“ noch die Praktikantin mit nervenstrapazierender Chefin, ist sie jetzt selbst die gewöhnungsbedürftige Geschäftsführerin, die so manchen Angestellten in den Wahnsinn treibt und einen Praktikanten in Atem hält. Ich war von „Der Teufel trägt Prada“ auch schon ziemlich begeistert, aber „Man lernt nie aus“ ist noch tiefgründiger und mitreißender – und eine ähnlich große Freude für Modebegeisterte 😉 Außerdem ist die Idee, Seniorenpraktikaten zu beschäftigen, ein Projekt, das unbedingt Schule machen sollte. Wie man an Ben und Jules sieht, können jung und alt sich unglaublich gut gegenseitig inspirieren. Der Film läuft nur noch wenige Tage im Kino. Also nichts wie ab zu einer der letzten Vorstellungen! Oder auch den 28. Januar 2016 rot im Kalender anstreichen – da erscheint das Meisterwerk auf DVD.

Note: 1

Advertisements

2 Gedanken zu „Rezension Man lernt nie aus

  1. Pingback: Blogparade: Antiheld – die „echten“ Protagonisten | Mein Medienguide

  2. Pingback: Das Kinojahr 2015 | Mein Medienguide

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s